Sportpreis Oktober für Volleyball Damen des TV Voerde

Die erste Volleyball-Damenmannschaft des TV Voerde durfte sich jetzt über die Verleihung des Voerder Sportpreises im Monat Oktober freuen. Zusammen mit einer Urkunde überreichte der erste Vorsitzende des Voerder Stadtsportverbandes Marc Indefrey, den traditionellen Scheck im Wert von 500 Euro.

Bereits zum 283. Mal wurde der Preis, der vor stolzen 24 Jahren seinen Ursprung fand, für besonders herausragende Leistungen vergeben und kommt mittlerweile auf eine bemerkenswerte Gesamtsumme von über 140.000 Euro, die von der Firma Langenfurth, der Wohnbau Dinslaken, der Spedition Schneider sowie der Firma van Rheinberg und der Volksbank Rhein-Lippe zur Verfügung gestellt wurde. „Eine Bilanz, die Freude bereitet“, erklärte Indefrey bei seiner Rede im Vereinsheim des TVV am Donnerstagabend, „Freude darüber, dass die Sportbegeisterung bei uns in Voerde seit so vielen Jahren anhält und es Menschen gibt, die diese Begeisterung teilen und unterstützen.“

Gefördert werden sollen dabei nicht ausschließlich aktive Sportler und Sportlerinnen, die sich bereits an der Leistungsspitze befinden, sondern auch diejenigen, die auf dem Weg sind, diese Leistungen anzustreben. Dies trifft auch auf die Gewinner des Sportpreises im Oktober zu, denn für die Volleyballerinen des TV Voerde könnte es zurzeit kaum besser laufen. Nachdem es für die Mannschaft von Trainer Konstantin Anthis in der vergangenen Saison in der Landesliga „nur“ zu Rang zwei reichte, führen die Voerderinnen die Landesliga-Tabelle in dieser Saison nach vier Spieltagen an und wollen den Aufstieg in die Verbandsliga in diesem Jahr schließlich perfekt machen. Insbesondere aber der langjährige Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft, der damit verbundene Teamgeist, sowie die anhaltende Begeisterung für den Sport waren für das Auswahlgremium ausschlaggebende Aspekte, den Preis in diesem Monat an die Volleyballerinnen des TVV zu vergeben. „Wir vom Stadtsportverband Voerde freuen uns sehr, euch mit unserem Sportpreis auszeichnen zu dürfen und wünschen euch allen sehr, dass diese Auszeichnung euch als Team noch mehr motiviert noch viele Jahre gemeinsam Volleyball zu spielen“, erklärte Indefrey. Stellvertretend für die Sponsoren richtete auch Georg Schneider im Anschluss ein paar Worte an die Voerderinnen und wünschte ihnen für die Zukunft ähnlich viel Erfolg: „Ich würde mich freuen, wenn wir uns im nächsten Jahr, nach der Sperrfrist von zwölf Monaten, noch einmal wieder sehen und den nächsten Erfolg zusammen feiern können, dann natürlich hoffentlich in der Verbandsliga.“

Nachdem die Mannschaft, vertreten durch ihre Mannschaftsführerin Julia Ziegler, den Preis entgegengenommen und sich für die Auszeichnung bedankt hatte, gönnten sich alle Beteiligten noch Schnittchen und Getränke auf Rechnung der Spedition Schneider, bevor es für die Spielerinnen zur nächsten Trainingseinheit in die Halle ging.